PANTA RHEI

 

Mit: Anastasia Kostner, Emanuele Pasqualini, Tania Ottavi, Evelyn Petruzzino, Eleonora De Maio, Dietmar Gamper, Simon Gamper, Philipp Schwarz

Konzept, Regie: Martina Marini

Choreografie: Martina Marini + Darsteller

Soundbearbeitung: Sonorus s.d.

Lichtdesign: Carlo Quartararo

Kostüme: Martina Marini

 

Niemand spricht gern über den Tod, dabei begleitet er uns ständig. Wir beenden Beziehungen oder Lebensphasen, wir beerdigen Hoff­nungen oder Ideologien, wir sehen Blumen welken und Jahreszeiten zu Ende gehen, wir überwinden Hürden, wir übertreten Schwellen, wir springen über unseren Schatten, wir schließen ab. Der Tod begleitet uns als Fluss, als Zyklus, als ständige Möglichkeit des Neubeginns. Der Tod beherrscht uns als Angst, als Trauer, als philosophische Überle­gung und schließlich als einzige große Unbekannte einer fast völlig erschlossenen Weltlichkeit.

Panta Rhei besteht aus einzelnen Solostücken und ist für eine Wohnung konzipiert. Jedes Solo hat seine eigene Kulisse, der Zuschauer bewegt sich von Raum zu Raum.

 

Presse:

Download
Kritik_Tageszeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Download
Interview_Tageszeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB